Miasanis
 
Schwarzkümmelöl
Schwarzkümmelöl
Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Schwarzkümmelöl gefiltert
Schwarzkümmelöl gefiltert
Schwarzkümmelöl gefiltert Schwarzkümmelöl wird aus den Samen des Schwarzkümmels hergestellt und ist voller wichtiger Nährstoffe. Wichtig ist jedoch, dass es echte ägyptische Schwarzkümmelsamen (Nigella sativa) sind, da diese zahlreiche...
Inhalt 0.25 Liter (39,60 € / 1 Liter)
ab 9,90 € *
Zum Produkt
11 d 07 h 49 min 01 s
Schwarzkümmelöl ungefiltert
Schwarzkümmelöl ungefiltert
Schwarzkümmelöl ungefiltert Unser Miasanis Schwarzkümmelöl ungefiltert ist zu 100 % aus ägyptischen Schwarzkümmelsamen hergestellt. Dabei wird es schonend kaltgepresst, sodass höchste Qualität gewährleistet ist. Zudem ist das...
Inhalt 0.25 Liter (31,60 € / 1 Liter)
24,70 € * Statt: 26,70 € *
Zum Produkt
Schwarzkümmelöl BIO gefiltert
Schwarzkümmelöl BIO gefiltert
Schwarzkümmelöl BIO gefiltert Unser Miasanis Schwarzkümmelöl BIO ist zu 100 % naturrein und nur aus Samen des ägyptischen Schwarzkümmels gepresst. Dabei wird das Öl aus den original Nigella sativa Samen schonend kaltgepresst und stammt...
Inhalt 0.25 Liter (43,60 € / 1 Liter)
ab 10,90 € *
Zum Produkt
Schwarzkümmelöl BIO ungefiltert
Schwarzkümmelöl BIO ungefiltert
Schwarzkümmelöl BIO ungefiltert Unser Miasanis Schwarzkümmelöl BIO ist zu 100 % naturrein und nur aus Samen des ägyptischen Schwarzkümmels gepresst. Dabei wird das Öl aus den original Nigella sativa Samen schonend kaltgepresst und stammt...
Inhalt 0.25 Liter (43,60 € / 1 Liter)
ab 10,90 € *
Zum Produkt
Schwarzkümmelöl Kapseln
Schwarzkümmelöl Kapseln
Schwarzkümmelöl Kapseln – Schwarzkümmel in reiner Form einnehmen Schwarzkümmel ist ein Gewürz mit einer besonders langen Tradition, das nicht nur als Pulver, sondern auch in Form von Öl oder als Kapseln angeboten wird. Teilweise wird es...
Inhalt 150 Stück (72,67 € / 1000 Stück)
ab 10,90 € *
Zum Produkt

Schwarzkümmelöl für mehr Würze, Gesundheit und Schönheit

Schwarzkümmelöl – Naturheilmittel mit langer Vergangenheit

Das Schwarzkümmelöl wird auch als Nigella Sativa bezeichnet und hat den harmonischen Beinamen: „Das Heilmittel der Pharaonen“. Tatsächlich gehen die Berichte für den Einsatz von Schwarzkümmelöl lange in die Vergangenheit zurück. So soll bereits der Prophet Muhammad vor mehr als 1.300 Jahren gesagt haben, dass sich mit Schwarzkümmelöl alle Krankheiten heilen lassen. Heute gehen die Erfahrungen mit den Inhaltsstoffen und der Wirkungsweise bereits deutlich tiefer und geben Aufschluss über die tatsächliche Wirkungsweise. Empfohlen wird das Öl in erster Linie als Nahrungsergänzungsmittel oder für die Hautpflege. Wenn auch du die vielen tollen Vorteile vom Schwarzkümmelöl genießen möchtest, dann bist du bei uns genau richtig. Wir bieten dir eine tolle Auswahl von diesem wundervollen Naturheilmittel, sodass due das Schwarzkümmelöl bequem und komfortabel online bestellen kannst.

Bekannt geworden ist das Schwarzkümmelöl durch einen besonders großen Anteil an ungesättigten Fettsäuren. Dein Körper ist nicht in der Lage, diese selbst herzustellen. Daher ist es notwendig, den Körper über die Nahrung mit den essentiellen Fettsäuren zu versorgen. Das Öl wird gerne in der Küche eingesetzt, kann aber auch für die äußere Anwendung genutzt werden.

Durch seinen charakteristischen Geschmack wird es sehr gerne zur Verfeinerung von Salaten verwendet. Du kannst es aber auch pur einnehmen. Erfahre hier, was genau sich hinter dem Schwarzkümmelöl verbirgt, welche Inhaltsstoffe wirklich enthalten sind und wie Du es richtig einnehmen kannst.

Was ist Schwarzkümmelöl?

Schwarzkümmel-Samen oder auch Schwarzkümmelöl gehören in der arabischen Welt schon lange zu den Würzmitteln. Auch im asiatischen Raum ist das Öl aus der Küche nicht wegzudenken. Die Würzkraft ist unumstritten. Damit Du einen Überblick darüber bekommst, welche Einsatzgebiete und Wirkungsweisen sich in dem Öl verstecken können, ist ein Blick auf die Inhaltsstoffe zu empfehlen.

Wusstest Du, dass auf dem türkischen Fladenbrot Schwarzkümmel als Gewürz verwendet wird? Aus den Samen wird auch das Öl gewonnen. Der Prozess ist nicht ganz so einfach und die Menge an Öl, die aus den Samen entsteht, ist überschaubar. Um drei Liter reines Öl zu erhalten, muss eine Tonne an Schwarzkümmelsamen verarbeitet werden. Normalerweise erfolgt mit dem fetten Öl anschließend eine Kaltpressung. Es gibt jedoch auch Hersteller, die mit dem Einsatz von chemischen Lösungen arbeiten.

Daher ist es nicht ganz so einfach für Dich, ein hochwertiges Öl zu finden. Problematisch ist, dass es bisher keine festgelegten Qualitätsmerkmale für das Öl gibt. Die Hersteller sind hier relativ frei in ihrem Vorgehen. Allerdings kannst Du darauf schauen, dass es sich um Öl mit einer biologischen Qualität handelt.

Wichtig zu wissen: Das Öl selbst hat einen sehr kräftigen und würzigen Geschmack. Teilweise wird dieser sogar als eher streng bezeichnet. Das ist einer der Gründe, warum es als Nahrungsergänzungsmittel vor allem in Form von Kapseln angeboten wird. Dabei kannst Du mit dem Öl sehr gut würzen und Deinem Körper so auch die Inhaltsstoffe zuführen, über die das Schwarzkümmelöl verfügt.

Die Inhaltsstoffe von Schwarzkümmelöl und deren mögliche Wirkung

Es heißt, dass sich in Schwarzkümmelöl mehr als 100 verschiedene Inhaltsstoffe befinden. Dies gilt auch für das gepresste fette Öl. Forschungen haben ergeben, dass selbst das fette Öl bereits reich an Nährstoffen und Vitaminen ist. Es enthält die folgenden Inhaltsstoffe:

  • Vitamin C: Vitamin C ist nach wie vor eines der wichtigsten Vitamine für die Unterstützung von Deinem Immunsystem. Zudem ist es notwendig, damit Dein Körper Eisen besser aufnehmen und verwerten kann.
  • Vitamin B1, B2 und B6: Leidest Du unter einem Mangel an B-Vitaminen, kann sich das auf unterschiedliche Weise auf Deinen Körper auswirken. Müdigkeit und eine begrenzte Leistungsfähigkeit sind besonders häufig.
  • Mineralstoffe: Untersuchungen haben ergeben, dass Schwarzkümmelöl über Zink, Selen und Magnesium verfügt.
  • Aminosäuren: Interessant ist der Anteil an Aminosäuren. Hiervon sind einige im Schwarzkümmelöl enthalten. Unter anderem finden sich Lysin und Arginin, aber auch Valin und Tyrosin.
  • Essentielle Fettsäuren: Essentielle Fettsäuren sind ein Teil der Stoffwechselvorgänge in Deinem Körper und unterstützen die Bildung der sogenannten Prostaglandine. Die Prostaglandine sind vergleichbar mit Hormonen und unter anderem für verschiedene Funktionen der Nerven mit zuständig.
  • Ätherische Öle: Der kräftige Geschmack des Schwarzkümmelöls basiert auf den enthaltenen ätherischen Ölen. Öle, wie p-Cymen oder auch Thymochinon sind enthalten.
  • Folsäure: Folsäure ist notwendig, um den Zellstoffwechsel in Schwung zu halten.

Ein Blick auf die enthaltenen Wirkstoffe macht deutlich, dass Schwarzkümmelöl besonders vielseitig aufgestellt ist. Du kannst es daher nicht nur für die innerliche Anwendung einsetzen. Auch die äußerliche Anwendung hat sich immer wieder als sehr praktisch erwiesen.

Die Anwendungsgebiete für Schwarzkümmelöl

Die Liste an Anwendungsgebieten für Schwarzkümmelöl ist lang. Unterschieden wird dabei zwischen der äußerlichen und der innerlichen Anwendung. Bei der äußerlichen Anwendung kommt es beispielsweise im Kampf Hautunreinheiten zum Einsatz. Die Ausbreitung von Akne und Pickeln basiert häufig auf Entzündungen und Bakterien, die sich ungehindert über die Haut verteilen können. Schwarzkümmelöl versorgt die Haut mit wichtigen Nährstoffen.

Juckende und nässende Stellen am Körper sind bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen unangenehm. Die enthaltenen ungesättigten Fettsäuren im Öl versorgen die Haut mit Feuchtigkeit. Du kannst zudem Insektenstiche mit dem Öl einreiben, wenn sie stark jucken.

Ein Einsatzgebiet ist das Ölziehen. Dafür nimmst Du das Öl in den Mund und behältst es dort länger. Es sollte wenigstens zehn Minuten im Mund durch Bewegungen in Schwingungen gehalten werden.

Interessant: Es ist bisher nicht erkannt, ob Nebenwirkungen bei der Einnahme von Schwarzkümmelöl entstehen können. Es haben sich bisher jedoch keine Nebenwirkungen bei der inneren Anwendung gezeigt. Wird es dagegen äußerlich eingesetzt, können allergische Reaktionen auftreten.

Die Wirkung von Schwarzkümmelöl auf Deinen Körper

Inwiefern sich Schwarzkümmelöl auf Deinen Körper auswirkt, hängt natürlich davon ab, wie gut Du es verträgst und wie regelmäßig Du es einnimmst. Bei der Wirkung kann immer nur allgemeingültig gesprochen werden. Dabei wird sich vor allem auf die Inhaltsstoffe bezogen. Wichtig zu wissen ist, dass es keine arzneiliche Zulassung für das Öl gibt. Es gilt lediglich als Naturheilmittel.

Anwendungsbereich

Mögliche Wirkung

Würze

  • Starker Eigengeschmack
  • Kräftige Würze für Soßen oder Salate
  • Vielseitige Einsatzgebiete in der Küche

Haut

  • Versorgung der Haut mit Feuchtigkeit
  • Linderung von Juckreiz

Trockene Stellen

  • Linderung von Juckreiz
  • Versorgung der Haut mit Feuchtigkeit
  • Versorgung der Haut mit Nährstoffen

Bewusst wurden in der Auflistung ausschließlich die Anwendungsgebiete benannt, die keinen medizinischen Hintergrund haben.

Schwarzkümmelöl verfügt über einen sehr hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren. Ungesättigte Fettsäuren wirken sich auf die Botenstoffe in Deinem Körper aus.

Die Einnahmeempfehlung zu Schwarzkümmelöl

Möchtest Du Schwarzkümmelöl äußerlich anwenden, solltest Du erst einmal an einer kleinen Stelle ausprobieren, ob Du das Öl auch verträgst. Allergische Reaktionen sind zwar relativ selten, dennoch können sie auftreten. Verzichte daher darauf, es gleich großflächig einzusetzen und steigere die Menge lieber langsam.

Möchtest Du das Schwarzkümmelöl einnehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Für die Versorgung von deinem Körper mit Nährstoffen lautet die Empfehlung, das Öl täglich einfach pur einzunehmen. Dafür kannst Du einen Teelöffel Öl verwenden. Der Geschmack ist sehr eigen. Bekommst Du es nicht eingenommen, kannst Du es mit Honig mischen oder auch süßen Saft ergänzend trinken.

Es gibt zahlreiche verschiedene Rezepte, bei denen das Öl zum Einsatz kommt:

Hummus mit Schwarzkümmelöl

Gerade in der libanesischen Küche ist Hummus ein echter Alleskönner. Möchtest Du ihn selbst einmal ausprobieren, kann dieses Rezept eine gute Idee sein. Du brauchst:

  1. 800 g gekochte Kichererbsen
  2. 2 EL Schwarzkümmelöl
  3. 5 EL Joghurt
  4. 6 EL Olivenöl
  5. ½ TL Sumach
  6. Eine frische Zitrone
  7. 4 EL Sesampaste
  8. 1 EL getrocknete Minze

Die angegebenen Zutaten ergeben eine Portion. Passe die Menge an, wenn Du eine größere Portion zubereiten möchtest. Beginne damit, erst die Zitrone auszupressen. Zusätzlich dazu wird noch Abrieb benötigt. Es sollte sich wenigstens 1 TL ergeben, damit Du diesen verwenden kannst. Gib nun alle Zutaten in einen Mixer. Wichtig ist, dass sich alles gut zu einer Paste verarbeiten lässt. Abhängig davon, wie Du Deine Paste magst, solltest Du schauen, dass sie fein genug wird. Ist die Masse fertig, kommt sie in den Kühlschrank. Du solltest darauf achten, dass sie wenigstens drei Stunden gekühlt wird. Stellst Du fest, dass die Masse etwas zu dick ist, kannst Du auch noch ein wenig mehr Joghurt dazugeben.

Tipp: Verkoste erst einmal, bevor Du den Hummus in den Kühlschrank gibst. Gerade das Schwarzkümmelöl hat einen sehr kräftigen Geschmack. Es kann also sein, dass Du hier noch ein wenig anpassen musst. Du kannst beispielsweise noch etwas mehr Joghurt hinzugeben. Ist Dir der Geschmack von Schwarzkümmelöl generell zu kräftig, kannst Du es zu Teilen auch durch Olivenöl ersetzen.

Smoothie

Ein Smoothie geht immer und Du hast den Vorteil, dass Du die Zutaten an Deinen Geschmack anpassen kannst. Soll es ein grüner Smoothie werden, kannst Du hier auch Schwarzkümmelöl verwenden. Du brauchst:

  1. 200 ml frischen Orangensaft
  2. 200 ml kühles Wasser
  3. 50 g frischen Spinat
  4. 20 ml frischen Zitronensaft
  5. 20 g frischen Ingwer
  6. 10 ml Schwarzkümmelöl
  7. 1 Apfel
  8. 10 g Chia
  9. Zimt
  10. Vanillepulver
  11. 2 Stiele Petersilie

Gut ist es, wenn Du den Orangensaft und auch den Zitronensaft frisch presst. Abhängig davon, was Du für einen Mixer hast, solltest Du die Zutaten nun zerkleinern und anschließend alles in den Mixer geben. Auch hier ist der Geschmack von Schwarzkümmelöl nicht zu unterschätzen. Da der Smoothie aber generell sehr kräftig schmeckt, sollte es nicht zu sehr auffallen. Magst Du es eher noch ein wenig süßer, kannst Du schauen, dass Du einen recht großen Apfel nimmst oder noch eine halbe Banane dazu gibst. Grundsätzlich sind grüne Smoothies eine hervorragende Idee, wenn Du das Schwarzkümmelöl verarbeiten möchtest.

Möchtest Du das Schwarzkümmelöl äußerlich anwenden, kannst Du hier mit einem Tupfer arbeiten. Es handelt sich um ein sehr stark fettendes Produkt. Arbeite also mit einer geringen Menge. Sehr gut macht sich beispielsweise ein Ohrenstäbchen. Dadurch kannst Du eine wirklich geringe Menge aufnehmen und das Öl auch direkt auf Pickel oder trockene Stellen geben. Bevor Du Dir dann etwas anziehst solltest Du schauen, dass das Öl wirklich gut eingezogen ist.

Du brauchst Dir keine Sorgen darüber machen, dass jemand den Einsatz von Schwarzkümmelöl riechen könnte. Der Geruch verflüchtigt sich normalerweise recht schnell an der Luft. Zudem kannst Du auch nach der Anwendung ganz normal Creme oder Make-up auftragen. Probiere am besten selbst aus, welche Menge des Öls sich gut für die Pflege Deiner Haut macht. Möchtest Du das Öl ein wenig länger einwirken lassen, kannst Du es auch über Nacht auftragen. Lege in dem Fall allerdings lieber ein Handtuch auf Dein Kissen, damit es nicht zu Flecken kommt.

Wichtig: Unabhängig davon, ob das Öl äußerlich oder innerlich eingesetzt wird, solltest Du immer darauf schauen, ein wirklich hochwertiges Produkt zu verwenden. Es enthält zahlreiche Inhaltsstoffe, die durch Deinen Körper dann aufgenommen werden können. Auch Deine Haut ist in der Lage, die Inhaltsstoffe aufzunehmen.

Die Vorteile von Schwarzkümmelöl

Als Nahrungsergänzungsmittel und als Gewürz ist Schwarzkümmelöl schon lange eine Empfehlung. Das fette Öl ist gut verträglich und eignet sich hervorragend, um Essen zu würzen. Bereits mit einer geringen Menge versorgst Du Deinen Körper mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen. Mehr als 100 verschiedene Nährstoffe sind in dem Öl enthalten. Allerdings kommt es darauf an, wie gut die Qualität des Produktes ist. Optimal ist es, wenn Du auf eine Bio-Qualität achtest und auch prüfst, woher das Öl kommt und wie es gewonnen wurde.

Um abschätzen zu können, wie viele Vorteile das Schwarzkümmelöl wirklich hat und ob es zu Dir passt, findest Du nachfolgend einen schnellen Überblick über die wichtigsten Vorteile:

  • Reich an Beta-Karotin
  • Hoher Anteil an Folsäure und Biotin
  • Reich an essentiellen Fettsäuren
  • Reich an Vitamin C
  • Reich an B-Vitaminen
  • Auch als Gewürz geeignet
  • Sehr gut verträglich
  • Auch für die äußerliche Anwendung geeignet
  • Einsatz bei Tieren ist ebenfalls möglich

Fazit – Schwarzkümmelöl als echter Alleskönner

Im orientalischen Raum ist Schwarzkümmelöl bereits seit Jahrtausenden im Einsatz und immer mehr hält es auch in den heimischen Küchen Einzug. Dabei bringt es in erster Linie einen besonders kräftigen Geschmack mit, versorgt Deinen Körper aber auch mit wichtigen Nährstoffen. Das Öl wird aus den Schwarzkümmelsamen gewonnen. Abhängig davon, wo diese angebaut werden und wie hochwertig die Pflanzen sind, kann die Zusammensetzung beim Öl variieren. Durch seine sehr gute Verträglichkeit kannst Du das Öl täglich verwenden. Die Stärken liegen darin, Deinen Körper mit Nährstoffen zu versorgen, aber auch die positive Wirkung auf Deine Haut ist nicht zu unterschätzen. Zudem kannst Du das Schwarzkümmelöl verwenden, um Hunden oder Katzen ergänzend zu helfen, wenn sie schnell an Infektionen leiden oder einen Bakterienbefall haben. Umso wichtiger ist es, dass Du hochwertiges Öl aus einem biologischen Anbau einsetzt. Bei Fragen oder Wünschen stehen wir dir selbstverständlich sehr gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Schwarzkümmelöl – Naturheilmittel mit langer Vergangenheit Das Schwarzkümmelöl wird auch als Nigella Sativa bezeichnet und hat den harmonischen Beinamen: „Das Heilmittel der Pharaonen“.... mehr erfahren »
Fenster schließen
Schwarzkümmelöl für mehr Würze, Gesundheit und Schönheit

Schwarzkümmelöl – Naturheilmittel mit langer Vergangenheit

Das Schwarzkümmelöl wird auch als Nigella Sativa bezeichnet und hat den harmonischen Beinamen: „Das Heilmittel der Pharaonen“. Tatsächlich gehen die Berichte für den Einsatz von Schwarzkümmelöl lange in die Vergangenheit zurück. So soll bereits der Prophet Muhammad vor mehr als 1.300 Jahren gesagt haben, dass sich mit Schwarzkümmelöl alle Krankheiten heilen lassen. Heute gehen die Erfahrungen mit den Inhaltsstoffen und der Wirkungsweise bereits deutlich tiefer und geben Aufschluss über die tatsächliche Wirkungsweise. Empfohlen wird das Öl in erster Linie als Nahrungsergänzungsmittel oder für die Hautpflege. Wenn auch du die vielen tollen Vorteile vom Schwarzkümmelöl genießen möchtest, dann bist du bei uns genau richtig. Wir bieten dir eine tolle Auswahl von diesem wundervollen Naturheilmittel, sodass due das Schwarzkümmelöl bequem und komfortabel online bestellen kannst.

Bekannt geworden ist das Schwarzkümmelöl durch einen besonders großen Anteil an ungesättigten Fettsäuren. Dein Körper ist nicht in der Lage, diese selbst herzustellen. Daher ist es notwendig, den Körper über die Nahrung mit den essentiellen Fettsäuren zu versorgen. Das Öl wird gerne in der Küche eingesetzt, kann aber auch für die äußere Anwendung genutzt werden.

Durch seinen charakteristischen Geschmack wird es sehr gerne zur Verfeinerung von Salaten verwendet. Du kannst es aber auch pur einnehmen. Erfahre hier, was genau sich hinter dem Schwarzkümmelöl verbirgt, welche Inhaltsstoffe wirklich enthalten sind und wie Du es richtig einnehmen kannst.

Was ist Schwarzkümmelöl?

Schwarzkümmel-Samen oder auch Schwarzkümmelöl gehören in der arabischen Welt schon lange zu den Würzmitteln. Auch im asiatischen Raum ist das Öl aus der Küche nicht wegzudenken. Die Würzkraft ist unumstritten. Damit Du einen Überblick darüber bekommst, welche Einsatzgebiete und Wirkungsweisen sich in dem Öl verstecken können, ist ein Blick auf die Inhaltsstoffe zu empfehlen.

Wusstest Du, dass auf dem türkischen Fladenbrot Schwarzkümmel als Gewürz verwendet wird? Aus den Samen wird auch das Öl gewonnen. Der Prozess ist nicht ganz so einfach und die Menge an Öl, die aus den Samen entsteht, ist überschaubar. Um drei Liter reines Öl zu erhalten, muss eine Tonne an Schwarzkümmelsamen verarbeitet werden. Normalerweise erfolgt mit dem fetten Öl anschließend eine Kaltpressung. Es gibt jedoch auch Hersteller, die mit dem Einsatz von chemischen Lösungen arbeiten.

Daher ist es nicht ganz so einfach für Dich, ein hochwertiges Öl zu finden. Problematisch ist, dass es bisher keine festgelegten Qualitätsmerkmale für das Öl gibt. Die Hersteller sind hier relativ frei in ihrem Vorgehen. Allerdings kannst Du darauf schauen, dass es sich um Öl mit einer biologischen Qualität handelt.

Wichtig zu wissen: Das Öl selbst hat einen sehr kräftigen und würzigen Geschmack. Teilweise wird dieser sogar als eher streng bezeichnet. Das ist einer der Gründe, warum es als Nahrungsergänzungsmittel vor allem in Form von Kapseln angeboten wird. Dabei kannst Du mit dem Öl sehr gut würzen und Deinem Körper so auch die Inhaltsstoffe zuführen, über die das Schwarzkümmelöl verfügt.

Die Inhaltsstoffe von Schwarzkümmelöl und deren mögliche Wirkung

Es heißt, dass sich in Schwarzkümmelöl mehr als 100 verschiedene Inhaltsstoffe befinden. Dies gilt auch für das gepresste fette Öl. Forschungen haben ergeben, dass selbst das fette Öl bereits reich an Nährstoffen und Vitaminen ist. Es enthält die folgenden Inhaltsstoffe:

  • Vitamin C: Vitamin C ist nach wie vor eines der wichtigsten Vitamine für die Unterstützung von Deinem Immunsystem. Zudem ist es notwendig, damit Dein Körper Eisen besser aufnehmen und verwerten kann.
  • Vitamin B1, B2 und B6: Leidest Du unter einem Mangel an B-Vitaminen, kann sich das auf unterschiedliche Weise auf Deinen Körper auswirken. Müdigkeit und eine begrenzte Leistungsfähigkeit sind besonders häufig.
  • Mineralstoffe: Untersuchungen haben ergeben, dass Schwarzkümmelöl über Zink, Selen und Magnesium verfügt.
  • Aminosäuren: Interessant ist der Anteil an Aminosäuren. Hiervon sind einige im Schwarzkümmelöl enthalten. Unter anderem finden sich Lysin und Arginin, aber auch Valin und Tyrosin.
  • Essentielle Fettsäuren: Essentielle Fettsäuren sind ein Teil der Stoffwechselvorgänge in Deinem Körper und unterstützen die Bildung der sogenannten Prostaglandine. Die Prostaglandine sind vergleichbar mit Hormonen und unter anderem für verschiedene Funktionen der Nerven mit zuständig.
  • Ätherische Öle: Der kräftige Geschmack des Schwarzkümmelöls basiert auf den enthaltenen ätherischen Ölen. Öle, wie p-Cymen oder auch Thymochinon sind enthalten.
  • Folsäure: Folsäure ist notwendig, um den Zellstoffwechsel in Schwung zu halten.

Ein Blick auf die enthaltenen Wirkstoffe macht deutlich, dass Schwarzkümmelöl besonders vielseitig aufgestellt ist. Du kannst es daher nicht nur für die innerliche Anwendung einsetzen. Auch die äußerliche Anwendung hat sich immer wieder als sehr praktisch erwiesen.

Die Anwendungsgebiete für Schwarzkümmelöl

Die Liste an Anwendungsgebieten für Schwarzkümmelöl ist lang. Unterschieden wird dabei zwischen der äußerlichen und der innerlichen Anwendung. Bei der äußerlichen Anwendung kommt es beispielsweise im Kampf Hautunreinheiten zum Einsatz. Die Ausbreitung von Akne und Pickeln basiert häufig auf Entzündungen und Bakterien, die sich ungehindert über die Haut verteilen können. Schwarzkümmelöl versorgt die Haut mit wichtigen Nährstoffen.

Juckende und nässende Stellen am Körper sind bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen unangenehm. Die enthaltenen ungesättigten Fettsäuren im Öl versorgen die Haut mit Feuchtigkeit. Du kannst zudem Insektenstiche mit dem Öl einreiben, wenn sie stark jucken.

Ein Einsatzgebiet ist das Ölziehen. Dafür nimmst Du das Öl in den Mund und behältst es dort länger. Es sollte wenigstens zehn Minuten im Mund durch Bewegungen in Schwingungen gehalten werden.

Interessant: Es ist bisher nicht erkannt, ob Nebenwirkungen bei der Einnahme von Schwarzkümmelöl entstehen können. Es haben sich bisher jedoch keine Nebenwirkungen bei der inneren Anwendung gezeigt. Wird es dagegen äußerlich eingesetzt, können allergische Reaktionen auftreten.

Die Wirkung von Schwarzkümmelöl auf Deinen Körper

Inwiefern sich Schwarzkümmelöl auf Deinen Körper auswirkt, hängt natürlich davon ab, wie gut Du es verträgst und wie regelmäßig Du es einnimmst. Bei der Wirkung kann immer nur allgemeingültig gesprochen werden. Dabei wird sich vor allem auf die Inhaltsstoffe bezogen. Wichtig zu wissen ist, dass es keine arzneiliche Zulassung für das Öl gibt. Es gilt lediglich als Naturheilmittel.

Anwendungsbereich

Mögliche Wirkung

Würze

  • Starker Eigengeschmack
  • Kräftige Würze für Soßen oder Salate
  • Vielseitige Einsatzgebiete in der Küche

Haut

  • Versorgung der Haut mit Feuchtigkeit
  • Linderung von Juckreiz

Trockene Stellen

  • Linderung von Juckreiz
  • Versorgung der Haut mit Feuchtigkeit
  • Versorgung der Haut mit Nährstoffen

Bewusst wurden in der Auflistung ausschließlich die Anwendungsgebiete benannt, die keinen medizinischen Hintergrund haben.

Schwarzkümmelöl verfügt über einen sehr hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren. Ungesättigte Fettsäuren wirken sich auf die Botenstoffe in Deinem Körper aus.

Die Einnahmeempfehlung zu Schwarzkümmelöl

Möchtest Du Schwarzkümmelöl äußerlich anwenden, solltest Du erst einmal an einer kleinen Stelle ausprobieren, ob Du das Öl auch verträgst. Allergische Reaktionen sind zwar relativ selten, dennoch können sie auftreten. Verzichte daher darauf, es gleich großflächig einzusetzen und steigere die Menge lieber langsam.

Möchtest Du das Schwarzkümmelöl einnehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Für die Versorgung von deinem Körper mit Nährstoffen lautet die Empfehlung, das Öl täglich einfach pur einzunehmen. Dafür kannst Du einen Teelöffel Öl verwenden. Der Geschmack ist sehr eigen. Bekommst Du es nicht eingenommen, kannst Du es mit Honig mischen oder auch süßen Saft ergänzend trinken.

Es gibt zahlreiche verschiedene Rezepte, bei denen das Öl zum Einsatz kommt:

Hummus mit Schwarzkümmelöl

Gerade in der libanesischen Küche ist Hummus ein echter Alleskönner. Möchtest Du ihn selbst einmal ausprobieren, kann dieses Rezept eine gute Idee sein. Du brauchst:

  1. 800 g gekochte Kichererbsen
  2. 2 EL Schwarzkümmelöl
  3. 5 EL Joghurt
  4. 6 EL Olivenöl
  5. ½ TL Sumach
  6. Eine frische Zitrone
  7. 4 EL Sesampaste
  8. 1 EL getrocknete Minze

Die angegebenen Zutaten ergeben eine Portion. Passe die Menge an, wenn Du eine größere Portion zubereiten möchtest. Beginne damit, erst die Zitrone auszupressen. Zusätzlich dazu wird noch Abrieb benötigt. Es sollte sich wenigstens 1 TL ergeben, damit Du diesen verwenden kannst. Gib nun alle Zutaten in einen Mixer. Wichtig ist, dass sich alles gut zu einer Paste verarbeiten lässt. Abhängig davon, wie Du Deine Paste magst, solltest Du schauen, dass sie fein genug wird. Ist die Masse fertig, kommt sie in den Kühlschrank. Du solltest darauf achten, dass sie wenigstens drei Stunden gekühlt wird. Stellst Du fest, dass die Masse etwas zu dick ist, kannst Du auch noch ein wenig mehr Joghurt dazugeben.

Tipp: Verkoste erst einmal, bevor Du den Hummus in den Kühlschrank gibst. Gerade das Schwarzkümmelöl hat einen sehr kräftigen Geschmack. Es kann also sein, dass Du hier noch ein wenig anpassen musst. Du kannst beispielsweise noch etwas mehr Joghurt hinzugeben. Ist Dir der Geschmack von Schwarzkümmelöl generell zu kräftig, kannst Du es zu Teilen auch durch Olivenöl ersetzen.

Smoothie

Ein Smoothie geht immer und Du hast den Vorteil, dass Du die Zutaten an Deinen Geschmack anpassen kannst. Soll es ein grüner Smoothie werden, kannst Du hier auch Schwarzkümmelöl verwenden. Du brauchst:

  1. 200 ml frischen Orangensaft
  2. 200 ml kühles Wasser
  3. 50 g frischen Spinat
  4. 20 ml frischen Zitronensaft
  5. 20 g frischen Ingwer
  6. 10 ml Schwarzkümmelöl
  7. 1 Apfel
  8. 10 g Chia
  9. Zimt
  10. Vanillepulver
  11. 2 Stiele Petersilie

Gut ist es, wenn Du den Orangensaft und auch den Zitronensaft frisch presst. Abhängig davon, was Du für einen Mixer hast, solltest Du die Zutaten nun zerkleinern und anschließend alles in den Mixer geben. Auch hier ist der Geschmack von Schwarzkümmelöl nicht zu unterschätzen. Da der Smoothie aber generell sehr kräftig schmeckt, sollte es nicht zu sehr auffallen. Magst Du es eher noch ein wenig süßer, kannst Du schauen, dass Du einen recht großen Apfel nimmst oder noch eine halbe Banane dazu gibst. Grundsätzlich sind grüne Smoothies eine hervorragende Idee, wenn Du das Schwarzkümmelöl verarbeiten möchtest.

Möchtest Du das Schwarzkümmelöl äußerlich anwenden, kannst Du hier mit einem Tupfer arbeiten. Es handelt sich um ein sehr stark fettendes Produkt. Arbeite also mit einer geringen Menge. Sehr gut macht sich beispielsweise ein Ohrenstäbchen. Dadurch kannst Du eine wirklich geringe Menge aufnehmen und das Öl auch direkt auf Pickel oder trockene Stellen geben. Bevor Du Dir dann etwas anziehst solltest Du schauen, dass das Öl wirklich gut eingezogen ist.

Du brauchst Dir keine Sorgen darüber machen, dass jemand den Einsatz von Schwarzkümmelöl riechen könnte. Der Geruch verflüchtigt sich normalerweise recht schnell an der Luft. Zudem kannst Du auch nach der Anwendung ganz normal Creme oder Make-up auftragen. Probiere am besten selbst aus, welche Menge des Öls sich gut für die Pflege Deiner Haut macht. Möchtest Du das Öl ein wenig länger einwirken lassen, kannst Du es auch über Nacht auftragen. Lege in dem Fall allerdings lieber ein Handtuch auf Dein Kissen, damit es nicht zu Flecken kommt.

Wichtig: Unabhängig davon, ob das Öl äußerlich oder innerlich eingesetzt wird, solltest Du immer darauf schauen, ein wirklich hochwertiges Produkt zu verwenden. Es enthält zahlreiche Inhaltsstoffe, die durch Deinen Körper dann aufgenommen werden können. Auch Deine Haut ist in der Lage, die Inhaltsstoffe aufzunehmen.

Die Vorteile von Schwarzkümmelöl

Als Nahrungsergänzungsmittel und als Gewürz ist Schwarzkümmelöl schon lange eine Empfehlung. Das fette Öl ist gut verträglich und eignet sich hervorragend, um Essen zu würzen. Bereits mit einer geringen Menge versorgst Du Deinen Körper mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen. Mehr als 100 verschiedene Nährstoffe sind in dem Öl enthalten. Allerdings kommt es darauf an, wie gut die Qualität des Produktes ist. Optimal ist es, wenn Du auf eine Bio-Qualität achtest und auch prüfst, woher das Öl kommt und wie es gewonnen wurde.

Um abschätzen zu können, wie viele Vorteile das Schwarzkümmelöl wirklich hat und ob es zu Dir passt, findest Du nachfolgend einen schnellen Überblick über die wichtigsten Vorteile:

  • Reich an Beta-Karotin
  • Hoher Anteil an Folsäure und Biotin
  • Reich an essentiellen Fettsäuren
  • Reich an Vitamin C
  • Reich an B-Vitaminen
  • Auch als Gewürz geeignet
  • Sehr gut verträglich
  • Auch für die äußerliche Anwendung geeignet
  • Einsatz bei Tieren ist ebenfalls möglich

Fazit – Schwarzkümmelöl als echter Alleskönner

Im orientalischen Raum ist Schwarzkümmelöl bereits seit Jahrtausenden im Einsatz und immer mehr hält es auch in den heimischen Küchen Einzug. Dabei bringt es in erster Linie einen besonders kräftigen Geschmack mit, versorgt Deinen Körper aber auch mit wichtigen Nährstoffen. Das Öl wird aus den Schwarzkümmelsamen gewonnen. Abhängig davon, wo diese angebaut werden und wie hochwertig die Pflanzen sind, kann die Zusammensetzung beim Öl variieren. Durch seine sehr gute Verträglichkeit kannst Du das Öl täglich verwenden. Die Stärken liegen darin, Deinen Körper mit Nährstoffen zu versorgen, aber auch die positive Wirkung auf Deine Haut ist nicht zu unterschätzen. Zudem kannst Du das Schwarzkümmelöl verwenden, um Hunden oder Katzen ergänzend zu helfen, wenn sie schnell an Infektionen leiden oder einen Bakterienbefall haben. Umso wichtiger ist es, dass Du hochwertiges Öl aus einem biologischen Anbau einsetzt. Bei Fragen oder Wünschen stehen wir dir selbstverständlich sehr gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Zuletzt angesehen